Berlin mit Hund

Berlin mit Hund – Die besten Schnüffelecken in Berlin.

Berlin ist die grünste Hauptstadt Europas. Mit zahlreichen Parks und Grünflächen bietet die deutsche Hauptstadt tolle Auslaufflächen für unsere Vierbeiner. Wo ihr problemlos ohne Leine laufen dürft und wo das Ordnungsamt streng kontrolliert, erfahrt ihr hier. Übrigens gibt es auch viele ausgewiesene Hundewiesen, damit die Hunde mit ihren Artgenossen ausgelassen spielen können.

Die meisten Cafés und Restaurants erlauben Hunde. Dafür gibt es einfach zu viele Hundehalter in Berlin und die Restaurants möchten diese wichtige Kundschaft nicht verlieren. Wo ihr besonders freundlich empfangen werdet, könnt ihr hier nachlesen. Zudem empfiehlt es sich im Sommer auch die vielen tollen Biergärten zu besuchen, wo die Hunde an der frischen Luft liegen können.

Müggelsee Berlin – Planschen mit dem Vierbeiner

In der Nebensaison, wenn nicht gerade ganz Berlin verzweifelt nach Erfrischung am Wasser sucht, solltet ihr einen Ausflug an den großen Müggelsee planen. Es geht ein geteerter Wanderweg rund um den See, so dass man wunderbar zwischen See und Wald spazieren gehen kann. Am besten erreicht man den See jedoch mit dem Auto. Wer mit den Öffis kommt, muss mit der S-Bahn nach Köpenick und von dort mit der 169 bis Rübezahl. Am Standbad gibt es einen Biergarten, dort sind Hunde an der Leine auch erlaubt. Wer etwas abgelegener sein möchte, kann mit dem Auto die Straße zum Müggelhort nehmen. Hier kann man einfach am Straßenrand parken und man findet viele kleine Einbuchtungen am Ufer, wo man dann auch mit dem Hund ins Wasser kann. Der Zugang zum See ist sandig und sehr flach. Man kann also sehr weit reinlaufen ohne Schwimmen zu müssen. Wer sich vor kitzelnden Algen ekelt, sollte am besten ein Stückchen mit einer Schwimmhilfe rauspaddeln. Da der Müggelsee von einem Wald umgeben ist, sollte man sich nach dem Badeausflug dringend nach Zecken absuchen.

Über den Europa Radweg quer durch Berlin

Der Europa Radweg R1 ist ein wunderbarer Tagesausflug für die Sportlichen unter uns. Am besten startet man im Treptower Park über den Plänterwald. Am Ende des Plänterwalds ist eine Fähranlegestelle, die Fähre gehört zur BVG und fährt alle 20 Minuten (Achtung Fahrrad und Hund kosten extra!) Mit der Fähre geht es dann einmal über die Spree, von dort weiter über den Volkspark Wulheide. Anschließend über die Wilhelm-Spindler-Brücke bis zur Lange Brücke und dann immer Richtung Osten zum Müggelsee. Der R1 ist beschildert, aber eine gute Karte findet ihr hier. Im Plänterwald solltet ihr einen Blick auf den ehemaligen Spreepark werfen, man kann von außen reinschauen oder auch geführte Touren unternehmen. Die Stadt plant übrigens den Wiederaufbau des Spreeparks, es bleibt also spannend! Im Treptower Park gibt es zwei Sehenswürdigkeiten: Zum einen das Sowjetische Ehrendenkmal, zum Anderen die Insel der Jugend. Beides lässt sich prima mit Hund besichtigen.

Grunewaldsee – Ein Must für alle Hundebesitzer

Der Grunewaldsee ist ein Must für alle Hundebesitzer. Hier dürfen Hunde offziell ohne Leine laufen und können im Grunewaldsee plantschen gehen. Wer hier ohne Hund unterwegs ist, fühlt sich Fehl am Platz. Leider mit den Öffis schwer zu erreichen, daher ist eine Anfahrt mit Auto zu empfehlen. Der Zugang zum Wasser ist sandig und flach. Am besten nimmt man nur ein Handtuch mit, wer hier picknicken möchte, hat direkt mehrere bettelnde Hunde um sich. Um den See herum geht ein toller Waldweg und es gibt ebenfalls einen Biergarten, der mit Speisen und kalten Getränken zu einem Besuch einlädt. Wer nicht allzu viel Trubel mag, sollte am besten vormittags schon hin, denn an manchen Einbuchtungen sammeln sich locker mal an die 20 Hunde.

Schmöckwitz – 4 Seen Tour

Eine leichte Wanderung verspricht ebenfalls die 4 Seen Tour bei Schmöckwitz. Am besten parken könnt ihr direkt bei der Überfahrt über die Spree auf dem Parkplatz bei der Bootswerft. Von dort aus einfach immer am Ufer durch den Wald entlanglaufen. Wer die etwa 14km lange Wanderroute abkürzen will, kann dies einfach über einen der Waldwege tun. Es gibt leider eine Schnellstraße durch den Wald, diese sieht man allerdings rechtzeitig. Hier solltet ihr dran denken, den Hund anzuleinen. Leider rasen die Autos hier einfach durch. Ansonsten ist es dort wirklich toll, es gibt auch einen Sandstrand zum Baden. In der Hauptsaison ist hier leider ein unfreundlicher Bademeister, der euch wegen dem Hund zurecht weist. Aber zur Nebensaison haben wir es schon ohne Aufsicht ins Wasser geschafft! Und ansonsten ist es einfach eine tolle lange Gassirunde für Wander-Einsteiger.

Königsheide – Der Hundewald

Hier ein Tipp für die Auto oder Fahrradfahrer unter euch: Die Königsheide ist ein wunderbarer Wald für alle Hunde, die auf Sand abfahren und sich gut mit ihren Artgenossen verstehen. Hier treffen sich regelmäßig Hundehalter zum Spielen und für ausgiebige Spaziergänge. Parken kann man recht gut an den seitlichen Parkplätzen entlang der Südostallee.

Köpenick – Das schöne Berlin

Ich bin immer wieder enttäuscht, wie Berlin unter dem Image „Arm aber sexy“ leidet. Denn es lädt die Leute ein, die Stadt weiter zu verschmutzen. Die Innenstadt gilt als hip, aber an jeder Ecke stehen alte Fernseher und Couches, die man eben nicht zum Sperrmüll bringen wollte. Köpenick ist für mich jedes Mal ein kompletter Tapetenwechsel und ich habe gar nicht mehr das Gefühl in Berlin zu sein. Alles ist viel aufgeräumter und doch hat der Bezirk seinen Charme. Viele Restaurants, die Uferlage und das Schloss Köpenick sorgen für ein einzigartiges Stadtbild. Mit der Straßenbahn ist Köpenick gut zu erreichen und die Innenstadt lässt sich einfach zu Fuß erkunden. Nahe gelegen ist auch die Regattastraße Berlin. Von hier aus kann man den Regatten beim Trainieren zusehen.

Tierpark Berlin – Hund erlaubt

Anders als im Berliner Zoo, kann man in den Tierpark auch mit Hund. Glück gehabt, denn der Tierpark im Osten von Berlin ist ohnehin viel schöner als der Berliner Zoo. Mit einer Fläche von 160 Hektar bietet der Tierpark Berlin ein wundervolles Areal zum Spazieren gehen und Tiere beobachten. Der Hund muss selbstverständlich an der Leine bleiben, aber er darf sogar mit zu den Tigern. Einmal im Jahr gibt es einen Hundetag im Tierpark Berlin. Dann findet man hier zahlreiche Aussteller sowie Aktivitäten für den Hund. Letztes Jahr gab es sogar einen Hundepool! Der Eintritt in den Tierpark kostet regulär 14 Euro. Für Berliner eignet sich auch eine Jahreskarte, diese bekommt man schon für 49 Euro. Hunde sind kostenlos.

BARFen in Berlin – Hier könnt ihr schlemmen

In Berlin gibt es ganz wundervolle BARF Läden, welche jedes Hundeherz höher schlagen lässt. In Wilmersdorf gibt es die Fleischtheke Natural & B.A.R.F.ood oder Cold&Dog, wo es übrigens auch Hundeeis gibt. Im Prenzlauer Berg empfiehlt sich der Schmackofatz, welcher zudem auch direkt nach Hause liefert. Und in Kreuzberg wartet der Hundekuss36 auf deinen Besuch. Es wird Zeit für Hühnerherzen, frischen Pansen und leckere Knochen!

Schifffahrt Berlin mit Hund

Und ja – man kann auch einige Touri-Sachen mit Hund machen. Die Schifffahrt Unternehmen Stern und Kreis, sowie die Reederei Riedel erlauben Hunde auf ihren Schiffen. Aber aufgepasst: An sonnigen Tagen wird es auf den Schiffen sehr warm, es empfiehlt sich eine Runde in den Morgen oder Abendstunden!

Hundeauslaufplätze Berlin

Wenn der Rückruf noch nicht so gut klappt oder man nervige Knöllchen vom Ordnungsamt vermeiden möchte, dann sollte man einen der Hundefreiläufe in Berlin ausprobieren. Zudem findet man dort meist tolle Spielgefährten, so dass die Hunde sich richtig auspowern können. Die meisten Hundeplätze in Berlin sind gut gepflegt, so dass diese auch einen Ausflug wert sind.

Öffentliche Verkehrsmittel Berlin – Hunde erlaubt

In Berlin kannst du deinen Hund ganz bequem in Bus und Bahn mitnehmen. Trotz der offiziellen Maulkorbpflicht, sind viele Busfahrer eher entspannt. Wer als Tourist in Berlin ist, sollte sich eine Tageskarte nehmen. Dort kann der Hund nämlich gratis mitfahren. Das lohnt sich übrigens schon nach der 2. Fahrt. Wer in Berlin lebt, sollte sich eine Umweltkarte anschaffen. Hier fährt ein Hund immer kostenlos mit und nach 8 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen kannst du sogar noch eine weitere Person mitfahren lassen. Wir haben in den Öffis immer ein Halti dabei. Das trägt Bella im Vergleich zum Maulkorb völlig anstandslos und so können wir auch mitfahren, wenn der Busfahrer auf den Maulkorb besteht. Gut, dass die sich da nicht so auskennen! Was wir jedoch mittlerweile nicht mehr machen, ist in der Rush-Hour zu fahren. Gerade in der Innenstadt sind die Bahnen so voll, dass das für den Hund kaum zumutbar ist. Leider passen viele Mitfahrer auch nicht ausreichend auf.

Hundefreundliche Restaurants in Berlin

Austria – Deftig österreichische Küche

Das Restaurant Austria liegt in der Bergmannstraße in Kreuzberg. Aufgefallen ist es uns durch das extrem hundefreundliche Personal. Der Vierbeiner bekommt immer einen Napf mit frischem Wasser und ist hier wirklich willkommen. Die urige Wirtsstube ist zudem recht groß, so dass der Hund bequem liegen kann, während man versucht sein XXL Schnitzel aufzuessen.

Shaan – Indisch essen in X-Berg und Neukölln

Das Restaurant Shaan hat neben leckerem indischen Essen auch sehr hundefreundliches Personal. Besonders empfehlen können wir den Business Lunch in der Falckenstein Straße, 7€ für Suppe, Salat, Bathura + Hauptspeiße mit Mango Lassi. Am besten den Besuch gut vorbereiten und nicht frühstücken!

taverna-olympia-hundefreundliches-restaurant-berlin

Taverna Olympia – Griechische Küche

Die Taverna Olympia ist neben dem Tempelhofer Feld, somit lässt sich ein Ausflug zum Hundeausflauf perfekt mit dem Abendessen verknüpfen. Das Personal ist sehr hundefreundlich und stellt einem einen Wassernapf bereit. Leider darf man aus Sicherheitsgründen mit Hund nicht ins Kaminzimmer. Ist ggf. im Winter auch mal ohne Hund einen Besuch wert!

Giftköder Alarm in Berlin

Am Tegeler See sind im Mai 2017 sechs Hunde verendet. Leider weiß die Polizei noch nicht, um welches Gift es sich handelt. Die Hundehalter haben nicht gesehen, dass ihre Hunde vom Boden gefressen haben. Da der Tegler See mit giftigen Blaualgen belastet ist, lässt sich auch eine Vergiftung durch Blaualgen nicht ausschließen. Immer wieder werden in Berlin Giftköder von Hundehassern ausgelegt, leider steigen die Fälle im Frühjahr immer an.

Es gibt verschiedene Apps und Websites, wo man sich über die Giftköder in Berlin informieren kann, z.B. Giftköder Atlas Stadt BerlinGiftköder App. Am besten funktioniert jedoch die Mund Propaganda auf den Gassirunden. Daher gilt: Wer etwas mitbekommt, sollte es nicht für sich behalten.

RIP Bella

Die Berlinerin Jessi verlor ihren Hund Bella durch einen Giftköder am Tegeler See. Ihr Border-Collie Mischling wurde nur 2 Jahre alt. Sie war mit ihrem Hund am Ufer des Tegeler Sees, unweit der Neheimer Straße spazieren, nicht einmal eine Stunde später verstarb ihr Hund noch beim Tierarzt.

Wir wünschen dir in dieser schwierigen Zeit alles Gute liebe Jessi und hoffen, dass der Verantwortliche gefunden werden kann.