DNA Test Hund bei Feragen

Wie funktioniert die Rassebestimmung per DNA Test?

Zuerst wird die DNA aus der Probe isoliert. Anschließend werden in einem äußerst komplexen Verfahren verschiedene Marker in der DNA des Hundes untersucht, denn diese lassen Rückschlüsse auf die Hunderassen ziehen. Der DNA Test ermöglicht die Rekonstruktion des Stammbaumes bis hin zur Generation der Urgroßeltern. Wenn über viele Generationen eine Vermischung von Rassen stattgefunden hat, ist es schwierig bis unmöglich Rassen noch eindeutig zuzuordnen. Man spricht hier vom Verwaschen von genetischen Markern. Dies kann man sich so vorstellen als würde man eine Zeitung in die Waschmaschine stecken und versuchen die Beiträge danach noch zu lesen. So können zwar wahrscheinliche Hunderassen ermittelt werden, allerdings ohne eine genaue prozentuale Angabe. Dies ist oftmals der Fall bei Straßenhunden aus dem Ausland, wo Hunderassen über Generationen hinweg vermischt wurden.

DNA Test für Hunde – Beispiel Bella

Bella ist ein Straßenhund aus Rumänien. Aufgrund Ihrer schwarz-weißen Farbe und den schwarzen Pünktchen auf dem Fell wurde sie beim Tierarzt als Bordercollie-Münsterländer Mischling eingeordnet, was wiederum nicht zu ihrem ruhigen Charakter passte. Daher haben wir vor wenigen Wochen eine DNA Probe an feragen geschickt.

Der Test ergab, dass Bella eine größere Rassedurchmischung als gewöhnlich aufwies. Jedoch konnte ein Anteil von 50% eindeutig zugeordnet werden. Bella ist ein Deutscher Schäferhund, Maremmen-Abruzzen Schäferhund und Mischlingshund. Anhand des Stammbaumes kann man sehen, dass jeweils ein Großelternteil reinrassig war. Die anderen Mischlingsrassen konnten nach Wahrscheinlichkeit aufgelistet werden. Je näher der Balken beim Detektionslimit liegt, umso größer war die Übereinstimmung mit der DNA aus der Probe.

Eine bunte Mischung

Im Mischlingsanteil konnten in den letzten 3 Generationen einige Mischlingsrassen identifiziert werden. Die Rassezugehörigkeiten in dem Mischlingsanteil zu identifizieren ist sehr schwierig. Allerdings konnten die 5 Rassen mit der höchsten statistischen Wahrscheinlichkeit identifiziert werden. Es müssen dabei nicht alle Rassen tatsächlich vertreten sein und es besteht zudem die Möglichkeit, dass bestimmte Hunderassen in der Datenbank (von immerhin mehr als 260 Rassen) derzeit nicht erfasst sind und somit nicht nachgewiesen werden konnten. Nichts desto trotz, ist die Aufstellung interessant und überraschend zugleich.

Was kostet ein DNA Test für Hunde?

Den DNA Test „Light“ zur Rassebestimmung gibt es bei feragen ab 99€. Auf die Rassebestimmung Topseller, Premium, sowie das DNA Screening bietet feragen derzeit 10€ Rabatt. Hierfür bei der Bestellung einfach den Gutschein-Code chbesc2017 angeben. Hier könnt ihr den DNA Test bestellen: https://feragen.at