Hundehaftpflichtversicherung Berlin

Berlin ist eines von sechs Bundesländern, in denen eine Haftpflichtversicherungspflicht für Hunde gilt. Laut Deutschem Gesetz haftet ein Hundehalter für alle Schäden, die sein Tier verursacht. Diese Sach- und Personenschäden können schnell teuer werden. Auch wenn dein Hund gut erzogen ist und du ihm blind vertraust – es gibt leider Ausnahmesituationen, die dich finanziell stark belasten können. Stell dir vor, dein Hund erschrickt sich und läuft in ein fahrendes Auto, welches durch ein Ausweichmanöver in die Gegenfahrbahn gerät und einen starken Unfall verursacht. Hier musst du nicht nur für Blech- und Personenschäden aufkommen, sondern musst ebenfalls noch mit einer Klage wegen fehlender Haftpflichtversicherung auf dich nehmen. Daher gilt: In Berlin muss der Hund eine Haftpflichtversicherung haben – anderorts ist es zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, macht aber dennoch Sinn. Bei Nicht-Einhalten der Vorschriften können dem Hundehalter Geldbußen von bis zu 10.000€ drohen.

Kampfhunde in Berlin | Regelungen & Vorschriften

Obwohl ich die Bezeichnung „Kampfhunde“ für generell falsch erachte, so ist es dennoch der Fall, dass das Land Berlin zehn Rassen als gefährlich einstuft. Diese sind Pit Bulls, American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Tosa Inu, Bullmastiff, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Mastin Espanol, Mastino Napoletano und der Mastiff. Zum Halten einer dieser Hunderassen ist ein Führungszeugnis sowie ein Sachkundeausweis erforderlich. In Berlin darf ein solcher Hund ausschließlich an der Leine gehalten werden. Ausnahmen sind Hundeauslaufgebiete, aber auch hier gilt eine Maulkorbpflicht.

Hundesteuer in Berlin | So viel kostet dich dein Vierbeiner in der Hauptstadt

In Berlin beläuft sich die Hundesteuer für den ersten Hund auf 120€ im Jahr. Ab dem zweiten Hund müssen Herrchen und Frauchen tiefer in die Tasche greifen: 180€ kostet jeder weitere Hund. In Berlin gibt es allerdings keine erhöhte Steuer auf sogenannte Kampfhunde.